Architektur

Der urbane, campusartige Charakter des Quartiers spiegelt sich schon im Grundriss wider:

Durch die Anordnung der einzelnen Baukörper entsteht ein geschlossener, in sich ruhender Eindruck.

 

Der Hauptzugang liegt am Gustav-Stresemann-Ring, der Besucher gelangt über eine große Treppe in den ruhigen, ansprechend gestalteten Atriumshof. Von hier aus betritt man die drei Baukörper Berlin, Montreux und San Sebastian, die nach internationalen Schwester- und Part­ner­städ­ten Wiesbadens benannt wurden.

Die Gebäude überzeugen auf den ersten Blick durch ihre zweigeschossigen Entrées, die eine repräsentative Note verleihen und eine ideale Adressbildung ermöglichen.